Ein Logo im Praxistest

Wie flexibel muss ein Logo sein?

Wo wird ein Logo überall eingesetzt? Wofür wird es gebraucht? Wie wird es verarbeitet?

 

Bei der Entwicklung eines Logos sollten diese Einsatzmöglichkeiten berücksichtigt werden:

Online

Auf Facebook, Instagram und anderen sozialen Medien bleibt oftmals nur ein sehr kleiner Platz für die Abbildung des Logos, so dass es auf jedenfall auch in sehr kleiner Größe noch erkennbar sein sollte.

Print

Es muss sich flexibel in die Gestaltung unterschiedlichster Druckprodukte einbinden lassen. Ob Visitenkarte, Flyer, Geschäftspapier oder Plakat, das Logo muss überall eine "gute Figur" machen.

Einfarbig

Auch die Möglichkeit einer einfarbigen Wiedergabe des Logos sollte berücksichtigt werden z. B. in Form eines Stempels oder als Negativ auf einem dunklen Hintergrund.

Großformatig

Für den großformatigen Einsatz des Logos bedarf einer sogenannten Vektorengrafik, die sich verlustfrei, also ohne sichtbare Pixelierung vergrößern lässt. 

 

Auf den untenstehenden Bildern sind die Einsatzmöglichkeiten am Beispiel von Conny's Haarstudio in Kronberg verdeutlicht. Das Logo kommt auf DIN-lang-Karten zur Kundenakquise in Ladengeschäften, als Flyer und auf der Visitenkarte zum Einsatz (Print).

Desweiteren als Stempel (einfarbig) und in Zeitungsanzeigen (einfarbig, Print) sowie bei der Schaufensterbeklebung des Salons (großformatig, negativ) und des Werbeschildes im Parkhaus (großformatig).  Und auch "online" ist das Logo von Conny's Haarstudio auf Facebook und bei google MyBusiness zu finden. Zur Abrundung des Corporate Designs wurde die Farbe des Logos auch nochmals in der Inneneinrichtung aufgegriffen.

 

Der Vorteil einer Wort-Bildmarke (Logo)

Um all diesen Punkten gerecht werden zu können eignet sich die Entwicklung einer Wort-Bildmarke am besten, da hier die Möglichkeit besteht "Wort" und "Bild" zusammen zu nutzen, oder aber auch nur das Bild. Wobei das Bild aus einem Teil der Buchstaben entwickelt oder grafisch umgesetzt werden kann. An unten stehendem Beispiel lässt sich das gut erkennen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0