Vom Scribble zum Druck

Kennen Sie das, da spukt die ganze Zeit eine Idee im Kopf herum, aber die Visualisierung ist schwierig. Kleine Scribbles können Ihnen helfen Ihre Gedanken sichtbarer zu machen und Ideen für den nächsten Flyer oder auch ein Logo zu Papier zu bringen.

Sie finden Ihre Scribbles nicht gut? Sie glauben daraus kann ein Grafiker nichts machen?

In meinem Beispiel ist das Scribble für eine Coupon-Aktion zu sehen. Alle wichtigen Textinfos und grobe Gestaltungsvorgaben wurden so von meinem Kunden zu Papier gebracht. Das von mir gestaltete Endprodukt ist dann als Zeitungsbeilage mit großer Auflage zum Einsatz gekommen. Aber bis dahin war natürlich noch einiges an Vorbereitung nötig.

 

Technische Vorgaben

Als erstens gilt es abzuklären wo und wann das Endprodukt zum Einsatz kommen soll. Wichtig sind hier das Format, aber auch das Druckverfahren und die Papierstärke für die Weiterverarbeitung. Also alles technische Details, die es abzuklären gilt, bevor mit der Gestaltung begonnen werden kann.

 

Funktionalität

Im zweiten Schritt gilt es nun darüber nachzudenken, wie der Endkunde das Produkt benutzen soll/kann.

Die Coupons sollen ausgeschnitten werden, also müssen gestrichelte Linien angelegt werden. Die Informationen müssen leicht lesbar und gut zu erfassen sein.

 

Corporate Design

Hier kommt das Logo des Kunden, die Farben des Corporate Design, die Hausschrift, der entsprechende Slogan und ... und ... mehr zum Einsatz.

 

Die Gestaltung

Mit all diesen Informationen im Hinterkopf kann nun mit der eigentlichen Gestaltung begonnen werden. Hier kommt es nun darauf an, die Ideen des Kunden, seine Vorstellungen bestmöglich umzusetzen und das Scribble "lebendig" werden zu lassen. Ein Gefühl für das Produkt, Kreativität aber auch die einwandfreie technische Umsetzung sind hier wichtig.

 

Lassen Sie Ihre Scribbles doch auch mal zum Leben erwecken. Ich helfe Ihnen gerne dabei.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0